Landeswettbewerb

Unser Dorf hat Zukunft

 

 

         Gebietsebene

 

Am 07. Juni besuchte die Jury auf Gebietsebene unsere Gemeinde. Wir präsentierten unser Dorf mit einem Rundgang, einer Rundfahrt und einer ausführlichen Power-Point-Präsentation in der Wilgartishalle.

Im Anschluss berichtete jeder Juror über seine ersten Eindrücke und seine Beurteilung des jeweiligen Fachgebietes. Die Beurteilungen waren überwiegend positiv und als Fazit wurde festgehalten, dass sich Wilgartswiesen zu Recht für die Sonderklasse qualifiziert hat und hier seine Berechtigung findet. 

Bei der Teilnahme auf Gebietsebene (Neustadt/Weinstraße) haben wir bei 64 teilnehmenden Gemeinden einen hervorragenden 5. Platz belegt.

 

Wir sind damit für den Landesentscheid qualifiziert. Im Anhang abgedruckt veröffentlichen wir den Original-Auszug aus der Bewertung der Gebietskommission.

 

Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen

Die Gemeinde Wilgartswiesen steuert die gemeindliche Entwicklung in sehr enger Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung. Basis ist vor allem ein Immobilienkonzept, das vorausschauend und langfristig festlegt, welche Gebäude in gemeindlichen Eigentum verbleiben sollen und welche an Private zur Sanierung verkauft werden bzw. mittlerweile verkauft worden sind. Ein aktuelles Dorfentwicklungskonzept (das bestehende datiert aus dem Jahr 1993) sowie andere planerische Instrumentarien existieren nicht. Hier bestehen Verbesserungsmöglichkeiten.

 

Im Bereich wirtschaftliche Initiativen ist das geplante Interkommunale Gewerbegebiet zusammen mit der Gemeinde Hauenstein positiv hervorzuheben. Mit dieser Maßnahme fördert und sichert Wilgartswiesen die wirtschaftliche Entwicklung und finanzielle Stabilität.

 

Bürgerschaftliches Engagement, soziale und kulturelle Aktivitäten

Der Integration mobilitätseingeschränkter Dorfbewohner wird in Wilgartswiesen große Aufmerksamkeit geschenkt. So kann die Gemeinde mit neu geschaffenen, barrierefreien Zugängen zu Bahnhof, Kirche und Friedhof aufwarten. Auch 3 Wohngruppen für Menschen mit Behinderung sind im Dorf integriert.

 

Treffpunkt für Bürger und Touristen sowie Veranstaltungsort bei vielen Festen im Dorf ist die Falkenburghalle mit angrenzendem „Spielfeld für alle“ gestiftet vom Turnverein. Auch eine Vielzahl weiterer Vereine gestalten das Gemeinschaftsleben des Dorfes. Räumlich benachbarte Schule und Kindertagesstätte kooperieren in vorbildlicher Weise.

Geplant ist die Anlage von Hochbeeten, die gemeinsam von den Bürgern gepflegt werden und die Initiierung von Baumpatenschaften, was sicher die bereits vorhandene Dorfgemeinschaft weiter stärken wird.

 

Baugestaltung und – entwicklung im privaten und öffentlichen Bereich

Die gut gestaltete Ortsmitte mit Dorfplatz und Rathaus aus rotem Sandstein zeigen die Sensibilität der Gemeinde bei kommunalen Einrichtungen für Dorferneuerung. Dies wird unterstützt durch weitere kommunale Sanierungsmaßnahmen wie bei der Wilgartishalle oder Kindergarten, aber auch durch einige private Dorferneuerungsmaßnahmen durch Sanierung und Umbau, auch mit dem Einsatz moderner Architekturelemente wie Stahl, Glas, Holz-Lamellen-Verkleidung usw. die durch eine intensive Beratung und Unterstützung durch die Mitarbeiter des Referates Dorferneuerung der Kreisverwaltung gefördert werden.

 

Auch bei neuen Bauvorhaben der Gemeinde, wie die Schutzhalle im RuheForst, aus heimischem Holz errichtet in der Form eines Buchenblattes lässt die Verknüpfung eines „philosophischen Gedankens“ mit der Architektur deutlich werden.

 

Wünschenswert wäre eine Hilfestellung der Gemeinde bei privaten Maßnahmen durch eine Gestaltungsfibel oder sogar durch Gestaltungsregeln (Gestaltungssatzung) für den Einsatz regional typischer Bauformen und Materialien wie Baukörperproportion und -gestaltung, rote Dachdeckung, Sandstein, Fachwerk und mineralischer Putz.

 

Bei der Umsetzung des Interkommunalen Gewerbegebietes entlang der B 10 ist auf eine repräsentative Gestaltung der „Rückseite“ des Gebietes zu achten, dies geschieht durch Baukörpergestaltung und Begrünung.

 

Grüngestaltung/Das Dorf in der Landschaft

In der Gemeinde Wilgartswiesen lebt man in und mit der Natur. Im Ortskern könnten noch mehr Grünflächen z.B. in Form von Fassadenbegrünung oder kleineren Pflanzinseln mit heimischen Sträuchern und Stauden geschaffen, in einem „Leitbild Grün“ könnten diese Bereiche für das ganze Dorf geplant und nach dieser Planung umgesetzt werden.

 

Die ansässigen Gewerbebetriebe sollten angehalten werden, in ihren Außenanlagen zum einen für geordnete Verhältnisse, zum anderen für mehr Grün in Form von heimischen Bäumen zu sorgen.

 

Um die positive Entwicklung der Gemeinde weiter zu fördern, sollten die Alleinstellungsmerkmale noch stärker herausgehoben werden:

 

-       Reichtum an wertvollen Arten im Außenbereich

-       Gewerbehistorie (Stichwort Schuhwanderweg o.ä.)

-       Interessante Zeugnisse der älteren Geschichte (Falkenburg, historische Geleise)

Die verschiedenen Bereiche könnten in thematischen Führungen auch miteinander verknüpft dem Besucher näher gebracht werden; dabei sollte die Vermarktung regionaler Produkte verstärkt in ein solches Konzept eingebunden werden.