Wilgartswieser-Burgen-Tour

Ausgangspunkt für die Wilgartswieser Burgentour ist der Wanderbahnhof in Wilgartswiesen, es sind jedoch auch andere Einstiege bzw. Teilstrecken der Burgen-Tour möglich. Für die ca. 15 km lange Tour, die mit vielen Steigungen und Gefällen als mittelschwer eingestuft wird, benötigt man etwa 4 Stunden.

 

Über einen gepflasterten Kurzweg geht es an schönen Nutz- und Bauerngärten vorbei und nach Überquerung der Hauptstraße gelangt man über einen Schotterweg in die Austraße. In Höhe des Anwesens Austraße 18 beginnt der kurze aber steile Aufstieg zum Aussichtspunkt Aufelsen. Hier hat man eine wunderbare Aussicht über die Ortsgemeinde Wilgartswiesen und die Wiesen der Wiligarta.

 

Über den Weidenthaler Berg und den August-Hinkel-Pfad geht es zur Ruine Wiligartaburg. Der Sage nach soll hier die fromme Namensgeberin der Ortsgemeinde ihren Lebensabend verbracht haben. In nördlicher Richtung geht es über einen mit zahlreichen bizarren Felsformationen und Höhlen bestückten Bergkamm über den Göckelberg, vorbei an der Wolfgrube und um den „Großen Breitenberg“ herum. Vorbei geht es am „Erikastollen“ und einer Schutzhütte, ehe man über den „Kurt-Reinhard-Pfad“ zum Kletterfelsen Deichenwand gelangt. Auf ihrer Felsanhöhe wurde eine Aussichtskanzel aus Holz errichtet, von der man eine wunderbare Aussicht ins Tal und auf unser nächstes großes Ziel – die Ruine Falkenburg - hat.

 

Durch den interessanten Schulwald und das Naturschutzgebiet Tiergarten gelangt man zum Schlossberg. Von weitem erinnert die Falkenburg an eine der vielen bizarren Felsformationen. Denn obwohl die Falkenburg im Mittelalter und der frühen Neuzeit eine der wichtigsten Burgen in der Region war, muss der Besucher heute schon den Burgberg ersteigen, um die Ruine als solche zu erkennen.

 

Über eine Holztreppe, die dem mittelalterlichen Aufgang folgt, gelangt man zur Oberburg und wird hier mit einer herrlichen Aussicht über den hügeligen Wasgau bis hin zum Trifels belohnt.

 

Nach dem Abstieg gelangt man vorbei an der Förderstätte für Blinde und mehrfach behinderte Menschen über den Mühlenpfad und durch die Schulstraße zurück an den Ausgangspunkt.

 

Die Wilgartswieser Burgentour kann übrigens auch in umgekehrter Richtung erwandert werden.