Kletterfelsen Deichenwand

Etwa 300 Meter über dem Naturschutzgebiet Tiergarten liegt an einen steilen Südhang geschmiegt die Deichenwand.  

 

Vom Ausgangspunkt Falkenburghalle gelangt man als trittsicherer Wanderer über einen mit Drahtseilen gesicherten Steig, zu der beeindruckenden Felswand, die majestätisch in leuchtenden Rottönen aus dem Grün des Waldes herausragt. Je nachdem wie die Sonne steht, kann man ein tolles Farbspiel in Rot, Braun und Orange bewundern. Auf dem obersten Felsköpfchen der Deichenwand ist eine überaus luftige, kleine Aussichtsplattform mit Geländer und eine Sitzgruppe angelegt, von wo man einen erhabenen Blick über die umliegenden Berge und die Falkenburg genießen kann. Ein idealer Ort zum Entspannen und Energietanken.

 

Die mittlere Deichenwand ist ein beliebter Kletterfels, der auch für Anfänger nicht zu schwere Touren bietet.

 

Darüber hinaus bietet der Fels eine sehr abwechslungsreiche Kletterei mit einigen schönen Rissen, Rinnen, Platten und Quergängen im unteren und mittleren Segment. Insbesondere den Quergang 5+ sollte man unbedingt einmal klettern. Er führt am Wandbuch vorbei immer direkt unterhalb des großen Daches und lässt sich sehr gut mit Cams absichern.

 

Auch die Plattenkletterei im zentralen Wandteil ist sehr anspruchsvoll. Der westliche Pfeiler wartet mit sehr vielen Wandklettereien im mittleren Schwierigkeitsgrad.

 

Auch die Hintere Deichenwand ist ein kleiner interessanter Fels mit brauchbaren Kletterwegen, während die Vordere Deichenwand kaum Potenziel bietet und deren Zustieg sehr mühsam ist.

 

In Wilgartswiesen gibt es noch weitere Kletterfelsen. Einige von ihnen sind jedoch wegen der Vogelbrut im Frühjahr für Kletterer gesperrt. Die Hinweisschilder sind unbedingt zu beachten. Weiterhin sollte man – gerade bei den weniger freistehenden Felsen wo die Sonne nicht so sehr ankommt – darauf achten, dass der Sandstein absolut trocken ist. Klettermöglichkeiten bieten sich am Wilgartswieser Rauhbergpfeiler und am Südostpfeiler des Rauhberges, ebenso wie am Bavariafelsen und einem freigestellten Wandfuß der Wilgartisplatte. Am Göckelberg gibt es einige interessante Strecken in den Göckelbergfelsen mit Göckelbergpilz und Göckelbergeck.

 

Zwischen Wilgartswiesen und Rinnthal, im schönen Queichtal stehen außerdem die Drei Brüder. Drei ungleiche Felsen in gebührendem Abstand, von denen besonders der Mittelgipfel eine Vielzahl interessanter Kletterwege bietet.