Protestantische Kirche Wilgartswiesen

 

Wer auf der Bundesstraße 10 zwischen Landau und Pirmasens unterwegs ist, kann ihn eigentlich gar nicht übersehen. Den „Dom des Queichtales“ wie der einstige Gemeindepfarrer und spätere Kirchenpräsident Theodor Schaller die Protestantische Kirche einmal getauft hat.

 

Die neoromanische Kirche mit der imposanten Doppelturmfassade wurde von 1839 bis 1843 nach Plänen des Architekten August von Voit erbaut. Sie wurde am 17. September 1843 – dem seitherigen Kirchweihtag mit einem feierlichen Gottesdienst eingeweiht.

 

Nach der Einführung der Reformation folgten bewegte Jahre für die Pfarrei und das neuerrichtete Gotteshaus. So wurden z.B. in den Wirren des 1. Weltkrieges 1917 auf Anordnung des Staates drei der vier Bronzeglocken von den Türmen geholt und zu Kriegsmaterial eingeschmolzen.

 

Drei Jahre später hinterließ in der Nacht vom 10. auf den 11. Januar 1920 ein überhitzter Holzofen eine nahezu komplett zerstörte Kirche. Nur ein Jahr später wurde sie nach Plänen des Architekten Latteyer mit einer verschönerten Fassade wieder aufgebaut und am 02.04.1922 feierlich eingeweiht.

 

Seither wurden größere Umbaumaßnahmen und mehrere Renovierungsmaßnahmen vorgenommen u.a. wurde mehrfach die Beschieferung der Kirche erneuert. Seit 1985 steht die Kirche unter Denkmalschutz.

 

Nach der Reformation waren bis heut 14 Pfarrer/innen im Dienst der Kirchengemeinde Wilgartswiesen. Derzeit werden die ca. 540 Kirchengemeindemitglieder von Pfarrer Thorsten Grasse betreut.

 

Gottesdienste finden zumeist jeden zweiten Sonntag um 10.15 Uhr statt.

 

Zur Besichtigung kann der Kirchenschlüssel im Prot. Pfarramt abgeholt werden, das sich in unmittelbarer Nähe befindet.

 

Prot. Pfarramt Wilgartswiesen

Rauhbergstr. 3

76848 Wilgartswiesen

Telefon: 0 63 92/12 78

E-Mail: pfarramt.wilgartswiesen@evkirchepfalz.de