Haus an der Queich - eine Einrichtung der Förderstätte und Pflegeheim für Blinde und Sehbehinderte gGmbH

 

Dank der auch vom Ministerium für Soziales geforderten neuen Konzeption und der sich daran anschließenden Genehmigung, des nun bezogenen Neubaus können die Bedürfnisse der 18 Bewohner/innen des „Hauses an der Queich“ mit ihrer jeweiligen Individualität in allen Lebensbereichen realisiert werden, so der Geschäftsführer der Förderstätte und Pflegeheime für Bilde und Sehbehinderte gemeinnützige GmbH in Wilgartswiesen Winfried Busche.

 

Foto: a)Der Neubau der Förderstätte für Blinde und Sehbehinderte in Wilgartswiesen. Im Hintergrund der Altbau, der mittlerweile abgerissen wurde.


In drei Wohngruppen leben die jeweils sechs Bewohner in einer Art Wohngemeinschaft zusammen. Jedem Bewohner steht ein eigenes Zimmer mit Duschbad und WC zur Verfügung. Ein großzügiger Wohnraum, Therapieräume und ein eigener Außenbereich verbreiten eine familiäre Atmosphäre. Allgemeine Funktionsräume befinden sich in einem eigenen Bereich. Der in Form eines „E“ gestaltete Neubau wurde für rund 2,4 Millionen unmittelbar neben dem alten Gebäude gebaut.


Foto: b) Der Geschäftsführer der Förderstätte und Pflegeheim für Blinde und Sehbehindert gemeinnützige GmbH Winfried Busche, rechts, und Heimleiter Raymund Burkhard mit einer Bewohnerin im neuen Außenbereich der Wohngruppe (mom)

 

Es sei wahrscheinlich, dass mit dem Abriss des alten Gebäudes im Mai begonnen werden kann, berichtete Busche.  Die Finanzierung der geplanten Neubaukosten erfolgte zu zirka 45 Prozent über Fördermittel des Landes. 55 Prozent muss die gemeinnützige GmbH selbst aufbringen. Nachdem mehrere Ausschreibungen für die Inneneinrichtung wegen zu hoher Kosten aufgehoben und neu aufgelegt werden mussten, hatte sich der für kurz vor Weihnachten geplant Umzug der Bewohner aufgrund der langen Lieferzeiten der Einrichtungsgegenstände um mehrere Wochen verschoben. Durch die Neuausschreibung konnte allein an der Einrichtung der drei Küchen der Wohngruppen rund 30 000 Euro gespart werden. In keiner Weise hatten die Vergütungsverhandlungen des aufzustockenden Personals mit dem Landesamt für Soziales Jugend und Versorgung zur Verzögerung des Umzugs der Bewohner beigetragen, so Busche.

 

Nähere Informationen erhalten Sie bei der:

 

Förderstätte und Pflegeheim für Blinde und Sehbehinderte

Falkenburger Mühle 1

76848 Wilgartswiesen

Tel. 0 63 92/ 92 12-0

Fax: 0 63 92/92 12 92

E-Mail: info@hausanderqueich.de

 

oder unter www.foerderstaette.de